Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ein Segelschiff ist ein Segelschiff.

Zwei Segelschiffe sind eine Regatta.

 

(Skipperweisheit)

Zinnteller 2018 mit 14 Teilnehmern

Wie immer fand beim Segel- und Motoryachtverein Böblingen e.V. an Christi Himmelfahrt die Optimisten Regatta auf dem Oberen See in Böblingen statt.

Es war jede Menge los auf dem Parkplatz beim Bootshaus, denn bis zur Steuermannsbesprechung um 10 Uhr mussten ja schließlich alle Boote der Segler entladen und aufgebaut werden. Aus der nahen Umgebung reisten die Segler vom Stuttgarter Segelclub, der Studentischen Segelgemeinschaft Stuttgart, der Marinejugend Stuttgart sowie den Neckarseglern aus Tübingen an. Zur Einweisung konnten der Regattaleiter Peter Lenhard, der erste Vorsitzende Uwe Fischer und Segelobmann Martin Taubert den Kindern nicht nur die Bedingungen der anstehenden Wettläufe erklären sondern natürlich wie gewohnt auch alle kommenden Fragen der Teilnehmer locker beantworten.

SteuermannsbesprechungSteuermannsbesprechung

Leider hatten wir dieses Jahr was das Wetter betrifft nur teilweise gutes Wetter. Das für einen Segler Wichtigste, nämlich der Wind, war stets vorhanden. Nur vormittags hatten die teilnehmenden Kinder als auch die Zuschauer mit einem ungemütlichen Regen zu kämpfen, so kam nach zwei durchgeführten Läufen mit jeweils drei zu absolvierenden Runden über den abgesteckten Kurs die Mittagspause gerade recht. Hier konnte sich alle bei leckerer Spaghetti Bolognese im Vereinsheim wieder aufwärmen.

Nach dem Essen zeigte sich der Wettergott von seiner besseren Seite, denn entgegen aller Vorhersagen herrschte bei den weiteren zwei Läufen guter Wind und vor Allem setzte kein weiterer Regen ein was das Segeln natürliuch wesentlich angenehmer machte

 wo geht's lang?wo geht's lang?

Ausgeschrieben war die Regatta mit vier Läufen bei einem Streicher und da alle gefahren wurden konnte somit auch das jeweils schlechteste Ergebnis gestrichen werden. 

Gewinner war dieses Jahr Henrik Vogel von der Studentischen Seglergemeinschaft Stuttgart, er zeigte über alle Läufe kontinuierlich gute Leistungen und konnte dabei 2 Läufe für sich entscheiden. Den zweiten Platz belegte Max Ribeiro-Müller von Stuttgarter Segelclub mit einem gewonnenen Lauf noch vor Carl Lennard Bürmann von der deutschen Marinejugend Stuttgart der ebenfalls einen Lauf gewinnen konnte. Den vierten Platz konnte sich Emil Zmarz vom heimischen Böblinger Verein sichern, einen guten 7. Platz belegte der zweite Böblinger Segler Paul Eric Welch.

Bei der abschließenden Siegerehrung waren sich die Teilnehmer, Betreuer sowie die Zuschauer mit dem Jugendleiter Uwe Löffler einig dass es sich um eine rundum gelungene Veranstaltung handelte.

Teilnehmer bei der SiegerehrungTeilnehmer bei der Siegerehrung 

Hier noch die Endergebnisliste der Regatta, bei den fehlenden CLUB-Namen handelt es sich jeweils um die Tübinger Neckarsegler 1957 e.V.

Ansegeln im Yardstick

Bei sommerlichen Temperaturen und leichtem Wind wurde unser Ansegeln 2018 am Sonntag den 22.April ein voller Erfolg.

Nach einem leckeren Weißwurstfrühstück inklusive der Steuermannsbesprechung ging es hinaus auf den See, neben drei Optis waren 4 Laser und ein 470er auf dem Oberen See unterwegs.

Annika und Jannik, jeweils auf einem Laser Radial, wechselten beim Rennen pro Runde ständig die Positionen, am Ende hatte Annika in dem Duell die Nase glücklicher vorne. Auch Laurin hatte bei seiner ersten Laser-Regatta auf einem 4.7er Laser seinen Spaß, zur Überraschung aller konnte er sich sogar durch seinen besseren Yardstick auf den 3.Rang zwischen Annika und Jannik schieben. Währenddessen zog Sven auf seinem Laser Standard einsam seine Kreise und konnte unangefochten den Siegerpokal sein Eigen nennen. Uwe und ich holten uns bei der Regatta lediglich die rote Laterne ab, leider hatten wir nach der ersten Runde eine außerplanmäßige Panne, hierbei versuchte ein Angler anstatt einem dicken Fisch zur Abwechslung mal ein Boot zu angeln. Teilweise ist ihm das tatsächlich gelungen, erst durch den Einsatz von Martin auf dem Motorboot konnten wir uns letztendlich befreien.

JannikJannikLaurinLaurin

SvenSvenAnnikaAnnika

Steffi und UweSteffi und Uwe

Unter den Augen des Regattaleiters Pit Lenard und des ersten Vorsitzenden Uwe Fischer konnte sich Fynn souverän bei der Optiwertung den ersten Platz sichern, die beiden Youngsters Emil und Paul-Erik konnten dicht beieinander die Ränge 2 und 3 teilen.

PaulPaulEmilEmilFynnFynnFür den Zeitraum der Regatta hatten wir zumindest immer ausreichend Wind, kaum war die Runden abgefahren stellte sich der Wind ein und wir konnten bei Sonne satt Kaffee und Kuchen mit der anschließenden Siegerehrung genießen.

die Teilnehmerdie Teilnehmer