Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
  • Herbst-wanderung
  • Gardasee
  • Seerösle
  • Absegeln
  • Herbstwind Rastatt
  • Silberne Möwe Ammersee
  • Entstauben
  • Bayrische Jugendwoche
  • Opti-Team-Race
  • Schluchsee

 

 

 

 

 

 

 

 

Herbstwanderung

Traditionell fand auch dieses Jahr die Herbstwanderung des SMYV Böblingen am 1. November statt.

Der Ausflug führte uns vom Waldfriedhof zum Herrenberger Schlossberg und retour. Pünktlich um 10.30 Jahr fanden sich die Wanderer am Parkplatz am Waldfriedhof ein um die nette Runde durch den herbstlich bunten Wald im Schönbuch in Angriff zu nehmen. Zum Abschluss haben einige wenige noch das neue Ausflugsziel der Region , den vor wenigen Monaten neu errichteten Schönbuchturm, besucht.

durch diese hohle...durch diese hohle...

StadtkircheStadtkirche

schön!schön!

SchönbuchturmSchönbuchturm

 

 

 

 

 

Auch dieses Mal hatte der Wettergott ein Einsehen mit uns und nach ein paar Regentropfen am Startpunkt, riss bald die Wolkendecke auf, die Sonne kam durch und spätestens am Schlossberg hatten wir strahlenden Sonnenschein und eine herrliche Sicht über das Gäu.

MorgenstimmungMorgenstimmung

knusper, knusper...knusper, knusper...

HerbstHerbst

 

Wir waren zwar nur eine kleine Gruppe von 20 Personen, da gerade von der Jugendabteilung mehrere Familien über die Herbstferien zum Trainingslager am Gardasee waren, doch tat dies der Stimmung keinen Abbruch.

GruppenbildGruppenbild

StartStart

unterwegsunterwegs

ZielZiel

 

Ein dickes Lob geht wieder an Werner und Till, die erneut eine schöne Route und Lokalität ausgewählt, sowie die Veranstaltung hervorragend organisiert haben.
Vielen Dank!

Saisonabschluss, Training und Halloween Cup 2018 am Gardasee

Emil, Paul, Fynn und Fabian vom SMYV Böblingen sind am Wochenende kurz vor Ende der Sommerzeit nochmal nach Torbole an den Gardasee gereist. Die ersten Tage standen Trainingseinheiten in den jeweiligen Trainingsgruppen an und Fabian nahm dann ab Donnerstag an der dreitägigen Halloween Cup 2018 Regatta teil. Der Wind variierte zeitweise zwischen starkem Wind, Starkwind und Starkwind mit Sturmböen. Da es an den meisten Tagen dazu durchgehend regnete konnten die mit angereisten Eltern ihre Schlechtwetterausrüstung in den lokalen Seglergeschäften komplettieren um dann einigermaßen trocken am Geschehen teilhaben zu können. Aber hin- und wieder spickte die Sonne durch und unterbrach den Dauerregen kurz für einige Stunden.

Aufgrund des anhaltenden Starkregens mussten die lokalen Behörden seit 15 Jahren das erste Mal den Überlauf des höhergelegenen Stausee öffnen und so konnte man direkt neben dem Seglerhafen die „perfekte Welle“ bewundern.

jede Menge Wassertjede Menge Wassert In der Nacht von Montag auf Dienstag trafen dann die Ausläufer des Sturmtiefs den Gardasee. In der Nacht tobte der Sturm und Boote wurden losgerissen, Bäume knickten ab, der Steg im Circolo Vela wurde beschädigt und das Startschiff fand man am nächsten Morgen dann an Land wieder.

Land in SichtLand in SichtUnsere jungen Segler konnten jedoch wie geplant jeden Tag bis zu zwei Trainingseinheiten absolvieren und das bei tollen Windverhältnissen. Das Mittagessen in form von Pasta wurden dann täglich im Clubheim des Circolo Vela Torbole serviert.

WmilWmilFynnFynn

 

 

 

 

 

 

 

PaulPaulIn diesem Zusammenhang auch einen herzlichen Dank an die Trainer, Patrick Engelmann vom YC Langenargen der Emil, Paul und Fynn unter seine Obhut nahm und Patrick Aggeler vom LLZ bei dem Fabian in der Trainingsgruppe des TK1 trainierte.    

Ab Donnerstag startete dann die diesjährige Ausgabe des Halloween Cup. Donnerstag und Freitag wurden dann bei seglerisch sehr anspruchsvollen Verhältnissen die Vorläufe durchgeführt. Am ersten Tag bei böigem Vento mit 15 – 20 kn Wind 2 Läufe, Freitag dann bei Starkwind 2 Läufe für die „Juniores“ und aus Sicherheitsgründen für die „Cadetti“ nur 1 Lauf.

JippieeJippieeSonne?Sonne?

 

Fabian konnte sich in den Vorläufen in einem internationalen Feld bei den „Juniores“ für die „Silverfleet“ qualifizieren und belegte dann bei den Finals am Samstag in dieser den 59. Platz und schliesslich in der Gesamtwertung den 144. Platz von 241 Booten. Gesamtsieger bei den „Juniores“ wurde Martin Attila in der „Goldfleet“ aus Lettland.

das stolze Felddas stolze Feld

Alles in allem eine sehr gelungene Woche, das Wetter war etwas feucht aber es konnte bei ordentlich Wind gesegelt werden und das ist die Hauptsache. Die Kids die beim Training und Regatta dabei waren können auf das was sie in dieser Woche geleistet haben stolz sein.

Seerösle wie immer: Gutes Essen aber leider kein Wind!

An diesem Wochenende war wieder einmal bestes "goldenes" Herbstwetter und die Sonne strahlte von morgens bis Abends, leider hatte bei dem tollen Wetter der Wind keine Chance. Insgesamt rekordverdächtige knappe 70 Teilnehmer hatten in A und B gemeldet und waren erwartungsgfroh angereist, der Parkplatz platzte aus allen Nähten.

Vom SMYV hatten diesmal Fabian bei den A-lern und Emil und Fynn bei den B-lern gemeldet.

aber das Wetter war primaaber das Wetter war primaLeider stellte sich samstags keinerlei Wind ein so dass gegen 16 Uhr bereits der Abbruch des ersten Tages eingeläutet wurde. Das Buffet wurde wie gewohnt professionell aufgetischt und so wurde der Tag mit dem Essen und der Opti-BW-Regionalversammlung positiv beschlossen.

EmilEmilFabianFabian

 


FynnFynnAm Sonntag stellte sich dann gegen die Mittagszeit doch noch ein wenig Wind ein und der Regattaleiter tat das einzig Richtige, denn er schickte die Kids auf den See. 

Es wurden sogar die A und B-ler auf die Piste geschickt aber relativ schnell wurde klar das hier kein regulärer Lauf stattfinden kann und das Rennen wurde abgebrochen, Schade.

So kam es das die Kids zwar mit "dem" Stuttgarter Zinn-Opti, aber ohne Wertung nach Hause geschickt wurden.

Absegeln beim SMYV am Feiertag

Am Feiertag den  3. Oktober 2018, war es wieder soweit, die Segelsaison neigt sich dem Ende zu und der SMYV Böblingen veranstaltete sein traditionelles Absegeln auf dem Oberen See in Böblingen. Nachdem wir das ganze Jahr über auf vielen Segelrevieren in ganz Deutschland, Österreich, Slowenien und Italien regattatechnisch unterwegs waren, fand am "Feiertags"-Mittwoch der seglerische Jahresabschluss des Vereins statt.

Entgegen allen Wetterprognosen gestaltete sich der Tag herrlich, bei bewölktem Himmel wurden zunächst ab 10 Uhr die Boote aufgebaut und im Anschluss wurden gemütlich Weißwurst mit Brezeln geschmaust. Rechtzeitig zur Steuermannsbesprechung lugte gegen Mittag die Sonne hervor und der Wind stellte sich ein, somit konnte Wettfahrtleiter Pit Lenard gemeinsam mit dem 1.Vorsitzenden Uwe Fischer die Segler auf den See schicken.

Insgesamt fanden sich diesmal 11 Boote ein, davon 2 Optimisten die wieder separat gewertet wurden da ihr Yardstick ansonsten den Sieg auf unserem See fast schon garantiert. Leider nahmen diesmal nur zwei Jungs teil, nach hartem Fight über 3 Runden konnte sich am Ende Fynn Löffler mit seiner "Fishbone" vor Emil Zmarz auf der "Schnarchschachtel" über die Ziellinie schieben und den Sieg einheimsen.

Die weiteren Bootsklassen segelten diesmal 5 Runden bis auf dem abgesteckten Kurs um den See. Damit jeder die gleichen Gewinnchancen hat, wird im Yardstick, das bedeutet die Verrechnung einer bootsabhängigen Bewertungszahl, gewertet, so hat auch ein recht schwerfälliges Boot die Möglichkeit, am Schluss den Gesamtsieg einzufahren. 

Auch diesmal konnte Sven Fischer souverän auf seinem Standard Laser den Sieg einfahren, überraschend gefolgt von Fabian Marx der diesmal seinen Opti gegen einen Laser 4.7 getauscht hatte und ohne große Vorbereitung sich super zurecht fand. Den 3.Platz konnte sich sein Vater Dieter Marx auf einem Standard Laser sichern, Jonas Tiedemann sicherte sich ebenfalls auf einem Standard Laser den 4.Platz. Als erstes Zwei-Mann-Boot fanden sich Benno Meyer und Patrick Friess auf ihrem 420er als Fünfter im Ziel ein, gefolgt von Bartosz Zmarz der sich mit der Mono anfreunden konnte und damit gut durchs Rennen kam und den 6.Platz belegte. Als nächstes Zwei-Mann/Frau-Boot konnten sich Steffi Neke-Löffler und Martin Taubert auf einem 470er den siebten Platz sichern. Auch Albi Friess und Jörg Meyer starteten dieses mal wieder auf ihrer Alezan und belegten dabei den 8.Platz noch vor Laurin Truckenbrodt der mit seinem Laser 4.7 teilnahm.

Nach der Wettfahrt und dem Abbau der Boote fanden sich die Mitglieder zur Siegerehrung bei Kaffee und Kuchen ein und waren sich am Schluss einig:

Die TeilnehmerDie Teilnehmer

Wieder einmal ein gelungener Tag beim SMYV !
Endergebnis Absegeln 2108Endergebnis Absegeln 2108

Herbstwind Regatta in Rastatt

Am Wochenende 29./30. September zeigte sich das Wetter am Goldkanal von seiner schönsten Seite. Sonnenschein und angenehme Temperaturen plus Wind aus Nordost mit 4 Windstärken ermöglichten am Samstag einen tollen Wettkampftag. In allen Bootsgattungen und Leistungsklassen konnten bei besten Bedingungen mit je 3 Wettläufen über den Dreieckkurs geschickt werden.

 Startlinie Opti AStartlinie Opti A

Der Wettfahrtleiter schickte zuerst die Europe, dann die Laser 4.7, die Opti-A und dann schliesslich die Opti-B ins Rennen.

Battle auf der Kreuz zwischen Fabian und SophieBattle auf der Kreuz zwischen Fabian und Sophie
Am Sonntag wurde dann kein Rennen mehr gestartet, da wie vom Wetterbericht vorhergesagt, keine stabilen Windverhältnisse mehr zustande kamen.

Für den SMYV Böblingen waren Paul-Erik Welch und Fabian Marx am Start. Paul startete in Opti-B und Fabian in Opti-A.

SiegerehrungSiegerehrung

Paul belegte in den drei Läufen die Plätze 28, 36 und 38. Im Endergebnis landete er dann auf Platz 35. Eine tolles Ergebnis das mit einem T-Shirt belohnt wurde.

Fabian belegte die Plätze 2, 6 und 3 und landete dann auf Platz 3. auf dem Podium hinter Riccardo Honold (BYCUE) und Sophie Schneider (SVS). Eine hervorragende Leistung.


Sieger Opti ASieger Opti A

Der Gastgeber, der Ruderclub Rastatt 1898 e.V., hat wieder ganze Arbeit geleistet und eine tolle Veranstaltung auf dem Wasser als auch auf dem Land auf die Beine gestellt.

Regatta „Silberne Möwe 2018“ in Herrsching am Ammersee

Der Opti Regattazirkus zog es am letzten Wochenende nach Herrsching am schönen Ammersee. Die Boote wurden quasi am vorigen Sonntag vom Starnberger See wenige Kilometer weiter an den Ammersee, den drittgrößten See Bayerns, verlegt.

Die Wettervorhersage hatte für Samstag morgen ein schwache Brise angekündigt. Die Opti Kids liefen gegen Mittag bei bedecktem Himmel gen Regattabahn aus. Doch dann konnte die Sonne sich gegen die Wolken durchsetzen und mit der Sonne ging der Wind und damit jegliche Chance am Samstag noch einen Lauf durchzuführen.

Die guten Nachrichten für Sonntag gab der Regattaleiter dann am Abend bekannt.

„Auslaufbereitschaft am Sonntag ab 7:30 Uhr“ ! Na toll ! Der Wetterbericht hatte Wind am frühen Sonntag Morgen angekündigt.

Der erste Abend entschädigte dann aber mit einen herrlichen Sonnenuntergang. 

SonnenuntergangSonnenuntergang

 Also am Sonntag um 6:30 Uhr aufstehen, zur Regattastrecke fahren, Boot aufbauen. 

MorgenstimmungMorgenstimmung

Wind ? Am Sonntag morgen natürlich mal wieder nicht. Still ruhte der See ! Umsonst in aller Herrgottsfrühe ohne Frühstück aus dem Bett gequält.

Aber der Wind kam dann doch noch und die 53 Segler in Opti-A und die 54 Segler in Opti-B gingen aufs Wasser.

Der Wettfahrleiter konnte jeweils einen Lauf durchführen. Bei der zweiten Runde machte der Wind dann wieder nicht mit und es musste abgebrochen werden.

der Seeder See

Für den Böblinger Opti Segler Fabian Marx lief es gut, er schaffte es bei Opti-A unter die TOP 10, er belegte den 7. Platz und erhielt dafür einen schönen Pokal und eine Neoprentasche.

Entstauben nach den Sommerferien

Nach dem herrlichen heißen Sommer mussten die Boote nach den Ferien erst mal entstaubt und gewaschen werden :-)

Da das Wetter sowieso auf "regnerisch" umgestellt hatte ein Riesenspaß für die Kids.

Muss halt auch sein ;-)Muss halt auch sein ;-)

Bayrische Jugendwoche 2018 am Starnberger See

Direkt im Anschluss an das Team-Race Event ging es für die BW Opti-A Segler bei erfreulicherem Wetter mit Sonnenschein weiter mit Training und der anschliessender Regatta vom 6. bis zum 9. September um die Bayerische bzw. Baden-Württembergische Jugendmeisterschaft.

Insgesamt waren 57 Segler(innen) am Start

(Bild © Andrea Grosser)(Bild © Andrea Grosser)

Am Freitag konnten 4 Läufe durchgezogen werden. Im Zwischenergebnis am Freitagabend belegte Fabian Marx den 13. Platz in der Zwischenwertung.

Samstag war dann warten auf Wind angesagt was der Stimmung der Segler(innen) bei schönstem Sommerwetter aber kein Abbruch tat. 

Die Veranstalter hielten die Kids mit diversen Events wie Bobby Car Rennen bei Laune. Der Wind kam an diesem (Bade-)Tag letztendlich aber nicht mehr.

Am Sonntag konnten bei mäßigem Wind dann noch zwei weitere Läufe durchgeführt werden.

Im Endergebnis belegte der Böblinger Segler einen guten 17. Platz.

(Bild © Andrea Grosser)(Bild © Andrea Grosser)

Der Siegerpodest war wie folgt besetzt, 

1. Moritz Wagner (DTYC), 2. Severin Gericke (YCAT), 3. Benedikt Knapp (YCSS)

 

Aus Baden-Württemberger Sicht war die Reihenfolge :

(7.)  Sophie Schneider (SVS)        (11.) Lukas Goyarzu (WYC)                (12.) Finn Meichle (YCL)

(14.) Riccardo Honold (BYC)         (17.) Fabian Marx (SMYVB)                (19.) Neele Mühlhauser (YCRA)

(22.) Ruben Voltmer (YCRA)         (25.) Constantin Tröger (BYCUE)       (27.) Amelie Wehrle (JSR)            

(35.) Mike Toth (WWRA)                (36.) Amy Fiona Heller (SCOE)         (37.) Kira Mündermann (YCRA)

(42.) Ines Riedel (YCSI)                (44.) Lynn Müller (YLB)                       (49.) Max Winkler (SCOE)            

(51.) Victoria Egger (WYC)

Sieg für Böblinger Segler beim Opti-Team-Race am Starnberger See

Am letzten Ferienwochenende hatten sich 31 Optisegler(innen) zum Training und anschließendem Team-Race beim Münchner-Yacht-Club am Starnberger See eingefunden. In den ersten zwei Tagen wurden nicht nur die Kinder, sondern auch die Trainer im Sachen Team-Race fortgebildet. Aus Baden-Württemberg waren sechs Segler(innen), des Talentkaders Optimist, angereist. 

Das Ba-Wü-Team mit bayrischer UnterstützungDas Ba-Wü-Team mit bayrischer Unterstützung

Darunter auch der Böblinger Segler Fabian Marx (Segel- und Motor Yacht Verein BB), der zusammen mit Finn Meichle (Yacht Club Langenargen), Celine Möbius (Herrschinger Segel Club) und Benedikt Knapp (Yacht Club Seeshaupt) im kurzerhand gebildeten Baden-Württembergischen - Bayrischen Team „Pink Panthers“ antraten. 

Die vier Segelkameradinnen Sophie, Amy, Nele und Kira vom TK1 starteten als Team „White Whales“.

Diese beiden Teams wurden von Jakob Janich (Yacht Club Radolfzell) betreut.

Weitere Teams wie „Flower Power“, „Rote Bayern“, „Blaue Bayern“, „Schwarze Münchner“ und schließlich die „Flotten Karotten“ mit je 4 bzw. 5 Segler(innen) trainierten jeweils mit ihren Trainern.

die Teilnehmerdie Teilnehmer

Ab Montag war dann Round-Robin angesagt, bei dem jedes der sieben Teams gegeneinander segelte.

Nach der Vorrunde, bei der die Baden-Württemberger Segler(innen) die beiden vorderen Plätze belegten, wurden am Dienstag dann die Finalwettfahrten der „Best-Of-Three“ durchgeführt. Hier konnte sich das Team von Fabian, die „Pink Panther“, mit 2:0 Siegen gegen die „White Whales“ durchsetzen. Platz drei belegten die „Roten Bayern“. 

Insgesamt eine tolle Veranstaltung bei der die jungen Segler(innen) viel Neues gelernt haben und dabei einen riesen Spaß hatten.

Opti(k) Albrecht Regatta am Schluchsee 

 Zur diesjährigen Ausgabe der Opti(k) Albrecht Regatta hatten ursprünglich 10 Opti-A und 16 Opti-B Segler gemeldet. Doch zu den Meldezahlen später. Auch dieses Jahr hatte der SVS Schluchsee wieder eine tolle Regatta auf die Beine gestellt. Hochsommerliche Temperaturen, Sonnenschein und ein glasklarer See versprachen ein tolles Wochenende. Am Samstag wurde erst einmal Startverschiebung aufgrund einer Unwetterwarnung gesetzt. Später ging es dann endlich aufs Wasser.

Kurz nachdem der erste Lauf in A und B gestartet war , musste dieser leider wenig später wegen eines aufziehenden Gewitters abgebrochen werden. Später am Nachmittag konnte dann noch jeweils ein Lauf in Opti A und  Opti B durchgeführt werden. 

Am Sonntag wurde in beiden Leistungsklassen noch ein Lauf durchgeführt, bevor der Wind anfing so stark zu drehen, so dass kein weiterer Lauf mehr durchgeführt werden konnte. 

Um 14:30 Uhr fand dann die Siegerehrung statt. 

Das Siegertreppchen war wie folgt besetzt :

Opti A: 

  1. Sebastian Höcke (SVS)

  2. Fabian Marx (SMYV)

  3. Sophie Schneider (SVS)

Opti B:

  1. Thierry Rotter (STSC)

  2. Rebekka Martin (YCRA)

  3. Tamina Polte (BYCUE)

Die Opti-B Flotte war mit 17 Booten gut besucht. Für Opti-A musste man sich offensichtlich über ein Casting qualifizieren. Aus ursprünglich 10 Booten wurden je näher der Regattatermin kam immer weniger. Da es bei weniger als 10 Booten keine Ranglistenpunkte gibt, war dies offensichtlich für die meisten der Anlass abzumelden bzw. einfach nicht anzureisen. Am Ende waren in Opti-A nur noch (3) drei Segler (innen) am Start. Die hatten allerdings ihren Spass in diesem sehr exklusiven Opti-A Event und schenkten sich bei der Regatta nicht auch nur einen Meter.

auf der Kante im "harten fight"auf der Kante im "harten fight"

 

Die Kids waren sich einig, dass Segeln auch ohne Ranglistenpunkte Spaß macht und man den Aufwand, den die Regattaveranstalter haben auch schätzen und unterstützen soll, besonders an einem solch schönen Revier mit tollem Ambiente, an dem es bei der Siegerehrung auch noch super schöne Preise gibt.